.

Alonnissos, Allonissos, Alonisos, Alonnisos, Alonissos¹?


zu 1 In der Tat, es gibt keine einheitliche Reglung der Schreibweise von Ortsnamen im Griechischen.

Sporaden, Ägäis, Griechenland
Kein Ziel für Erlebnishungrige.

ca. 75 km²; 20 km lang und an der breitesten Stelle 5 km breit! (vgl. Koh Samui 269 km²,
Ibiza 568 km² oder die Stadt Wiesbaden mit 203 km²)


Also, erst einmal hinkommen.
LH  Frankfurt- Athen (LH 3385 06:00 bis 08:15 Uhr). Diesen kaum angebrochenen Tag in Athen nutzen wir. Am nächsten Mittag mit Olympic Airways nach Skiathos. Als nächstes mit einem Tragflügelboot (Hellas Flying Dolphins) über Skopelos nach Alonnissos (13,20 € - Juli 2003), so dachten wir:

Die Durchsage lautete, wegen eines technischen Defekts käme das Boot aus Volos verspätet an. Zwei Stunden, drei Stunden: Aber dann, die Motoren dröhnen, das ganze Boot vibriert und dann schiebt sich die "Flying Dolphin" auf ihre Tragflächen und schießt hinaus auf das Meer und erreicht mit Anbruch der Dunkelheit unser Ziel: Landgang in Alonnissos, die unbekannteste der sporadischen Inseln.

Nein, die Ägäis ist nicht die Karibik, obwohl die Anreise fast ebenso lange währte.
Warum Allonisos, die Ägäis im Hochsommer? Nur kurz: Flugkapitän B. deutete auf dem Rückflug von Singapur meiner Frau aus ca. 10000 Metern Höhe auf sein Grundstück auf Alonnissos und beschrieb deren landschaftliche und klimatische Struktur derart, dass die Idee entstand, entgegen bisherigen Vorbehalten, im Sommer (2004) eine/diese griechische Insel als Urlaubsziel zu besuchen.

Wir wohnten im komfortablen Hotel des örtlichen Apothekers mit vorwiegend italienischen Hotelgästen. Heute würde ich die "Pansion Ninna" direkt oberhalb des Hafens von Patitiri empfehlen oder, allerdings keine cheap-Unterkunft, eines der Häuser von unseren Freunden oben auf dem Berg, der ehemaligen Inselhauptstadt (Old) Alonisos.

1965 war das bei einem Erdbeben beschädigte Alonisos aufgegeben worden, stand eine Zeit lang leer; bis vor allem betuchte Engländer und eine handvoll Deutsche und dann auch die ehemaligen Bewohner den Ort auf der Bergkuppe wieder entdeckten.

Während der zwei- bis dreimonatigen touristischen Geschäftigkeit im (zum Teil Glut-) Sommer beherbergen die restaurieren Häuser Cafés, Galerien, Tavernen, kleine Hotels und eben zu mietende Ferienhäuser. Die neuen Besitzer haben die traditionelle Architektur und ihre Formen manchmal kreativ verändert.

So auch auf dem Weg nach und in Steni Vála. Sehr viel weiter führt die Straße auch nicht. Darauf folgt nur noch die Bucht von Aghios Dhimitrios, mit ihrem kristallklarem Wasser und seiner Taverne. Das Wasser ist so klar, dass sich die Fischarten vom Land aus bestimmen lassen; wenn welche da wären. Feldpusch granteln nicht.  Also, wir schwammen im Meer (ohne Schwimmnudel), aßen Pulpo-Salat, der einfache  Lokalwein schmeckte, der Sirtaki klang schräg aus dem alten Radio. Für uns Endpunkt und einer der Eckpunkte.

Wir fanden auf dieser Insel eine Unaufgeregtheit, Gelassenheit und Entspanntheit vor, die man schon verlustigt glaubte.

International Academy of Classical Homeopathy geleitet von keinem anderen als George Vithoulkas.
[...]


Rückreise: Stopover im "Diviani Apollon Palace" Hotel, Athen - Vouliagmeni (Deutsche Lufthansa Crew Hotel!)



Oktober 2005 oder wenn Sie zu dieser Jahreszeit (nach Griechenland) hier her kommen, landen Sie immerhin in den frühen Achtzigerjahren. Wer jetzt fragt, warum wir genau dorthin fuhren und was das Besondere dort sei, bekommt die Antwort: gar nichts. Denn dort ist um diese Jahreszeit nichts! Und fast niemand. Das war aber für uns kein Abbruch.

  
Gleiche Stelle Oktober 2005, man muss es mögen.


Athen - Tagesreise nach Delphi: Nicht weitersagen. Ich habe in Delphi ein Stück einer ionischen Säule eingepackt und zu Hause auf einer Fensterbank zwischen der Voodoopuppe von Käthe Kruse (man möge dies entschuldigen!) und einer etruskischen Nudelrolle gestellt.

  
Delphi, Ionische Ordnung, Arkantusblätter Der Nabel der damaligen Welt: gesehen im EU- finanzierten Museum von Delphi.




  

T-Shirt Boutique in der Plaka, der Altstadt von Athen. Präsidialgarde in Athen
2010: Ein neuer Otto für die Hellenen? [...]

[...]





Der Hafen von Steni Vála: Es ist kein Problem, eine Pasta mit Hummer zu bekommen.
Das Meer berauscht: Grün- und Blautöne in allen Facetten.


Eine (bukolische) Szene, bei der mit die Kurzgeschichte von H. Böll "Die Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral" einfiel.


Die Dämmerung sinkt auf Old Alonisos. Die Kellner und die Musiker ziehen sich noch schnell um, gleich kommen die ersten Gäste.
Ja, zugegeben, glamourös ist das hier nicht, aber abends wabbert es in den ouzeri/tavernas und macht unaufgesetzt Spaß. Gut besucht sind diese Restaurants erst gegen zehn,
halb elf. Das muss man wissen!
Das Innere der Lokale? Es sind von allem Überflüssigen befreite Räume. An der Wand hängen in der Regel als einziger Schmuck, na was, ein auf Karton auf gezogenes Foto der Akropolis.



Fortbewegungsmittel Nummer 1


Fortbewegungsmittel Nummer 2






"To do is to be" -
Socrates

"To be is to do"
Plato

"Do be do be do"
Sinatra

Dieser Spruch stand schon 1972 im (legendären) Hörsaal 6 an der Frankfurter Universität.



Sommer 2011 - Griechenland hängt am Tropf anderer
Länder. Das war nicht vorgesehen, ist nun aber so.
Ressentiments blühen - das ist alles nicht gut.

Nur so zur Info: Griechenland hat ungefähr die Wirtschaftskraft wie das Bundesland Hessen.

[...]

[ weiter ]  [ nach oben ]  [ zurück Webseite Feldpusch ]  [ Startseite ]